Login  

Der Login ist nur für lokale Fledermausschützer gedacht.

   

Normal 0 21 false false false DE-CH X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-ansi-language:DE-CH; mso-fareast-language:EN-US;}

Grosse Abendsegler – die Rasanten

Die Abendsegler fliegen bereits bei Sonnenuntergang aus. Sie gehören zu den schnellsten einheimischen Fledermäusen. Sie jagen gerne hoch über den Baumkronen, wo die Insektendichte hoch ist. Auch Waldränder und breite Flusslandschaften mit Feuchtgebieten lieben die  Abendsegler.  Im Frühling und Herbst legen sie auf ihren „Wanderungen“ in kurzer Zeit  jeweils Hunderte von Kilometern zurück.

Sie ernähren sich von Köcherfliegen, Zuckmücken und anderen schwärmenden Kleininsekten. Mit ihrem kräftigen Gebiss können sie auch grosse Beutetiere wie Maikäfer und Falter fressen.

Den Sommer verbringen sie im nordöstlichen Teil von Europa, z.B. in Polen. Ihre Wochenstuben-Quartiere sind Baumhöhlen. Sie haben meistens zwei Junge pro Jahr. In der Schweiz wurde bisher keine Fortpflanzung nachgewiesen.

 Steckbrief:

Spannweite                                32 – 40 cm

Körperlänge ohne Schwanz   6 – 8 cm

Gewicht                                       20 – 40 g

 

Grosse, kräftige Fledermausart mit langen, spitzen Flügeln.

 

Vorkommen im Thurgau:

Grosse Kolonien finden wir zur Balzzeit im Herbst und auch im Frühjahr in den Regionen Frauenfeld, Kreuzlingen und Bischofszell. Sie überwintern bei uns in grossen Fledermauskästen, in Baumhöhlen, Felsspalten und Bauwerken.

 

Text Franziska Heeb